• 30 Tage Zufriedenheits-Garantie

    30 Tage Zufriedenheits-Garantie

  • Ab 50€ Bestellwert ist die Lieferung versandkostenfrei

    Ab 50€ Bestellwert ist die Lieferung versandkostenfrei

  • Sendungen werden jeden Tag verschickt

    Sendungen werden jeden Tag verschickt

  • Alles zur englischen Sprache an einem Ort

    Alles zur englischen Sprache an einem Ort

Modal Verbs = Modalverben

In der oberen rechten Registrierkarte ("Aufgaben") finden Sie KOSTENLOSE interaktive Übungen für das Kapitel:
" Modal Verbs = Modalverben"

1. MODALVERBEN, DIE FÄHIGKEITEN, ERLAUBNISSE, PFLICHTEN, BITTEN UND ANGEBOTE AUSDRÜCKEN = MODAL VERBS FOR EXPRESSING ABILITIES, REQUESTS, PERMISSIONS, OFFERS, OBLIGATIONS

 

1.1. ABILITY =  FÄHIGKEIT, BEGABUNG

FÄHIGKEITEN BZW. BEGABUNGEN WERDEN MIT HILFE DER MODALVERBEN “CAN”, “COULD”, “BE ABLE TO”, “MANAGE TO” AUSGEDRÜCKT

 

1.1.1.   Can = können/fähig sein

“Can” wird verwendet, wenn man körperliche, geistige oder seelische Fähigkeiten bzw. Möglichkeiten in der Gegenwart ausdrücken will:

  • Can you fly a plane? = Kannst du ein Flugzeug fliegen?
  • Can Michael understand German? = Kann Michael Deutsch verstehen?
  • She can’t see without her glasses. = Sie kann ohne ihre Brille nicht sehen.
  • Lucy can come tomorrow at 6 o’clock. = Lucy kann morgen um 6 Uhr kommen.

 

1.1.2.   Could  =  konnte/konnten

“Could” drück eine Fähigkeit bzw. Begabung aus der Vergangenheit aus:

  • My friends could jump very high when they were seven. = Meine Freunde konnten sehr hoch springen, als sie sieben Jahre alt waren.
  • She couldn't read because she was too excited. = Sie konnte nicht lesen, weil sie zu aufgeregt war.

BUCH MIT DIESEM KAPITEL BESTELLEN

 

 

1.1.3.   Be able to = können/fähig sein/imstande sein, etwas zu tun

Der Unterschied zwischen “can/could” und “be able to” ist der, dass “can/could” eine allgemeine Fähigkeit/Begabung ausdrücken, wobei “be able to” dann verwendet wird, wenn man über ganz bestimmte Ereignisse oder Situationen spricht:

  • I’m not sure if my boyfriend will be able to come to the party tonight. = Ich bin nicht sicher, ob mein Freund heute Abend zu der Party kommen kann.

 

1.1.4.   Manage to = es schaffen, etwas zu tun/etwas fertigbringen

Dieses Verb wird verwendet, wenn wir schon eine lange Zeit versuchen, etwas zu erreichen, und es uns eventuell endlich gelingt:

  • They wonder how I managed to climb the highest mountain in Africa. = Sie wundern sich, wie ich es schaffte, den höchsten Gipfel Afrikas zu ersteigen.

VERNEINTE FORMEN DER VERBEN “COULD”, "CAN", "MANAGE TO", “BE ABLE TO”

Schauen wir uns die Bedeutungen dieser Verben an, wenn sie verneint sind:

  • I can't play football anymore. = Ich kann nicht mehr Fußball spielen.
  • She can't look me in the eyes. = Sie kann mir nicht in die Augen sehen.
  • We couldn't communicate with our parents when we were teenagers. = Wir konnten nicht mit unseren Eltern kommunizieren, als wir Teenager waren.
  • Tom isn't able to pay his bills. = Tom kann seine Rechnungen nicht bezahlen.
  • Jen wasn't able to swim in the cold sea. = Jen konnte nicht in dem kalten Meer schwimmen.
  • Sarah didn't manage to call her brother. = Sarah schaffte es nicht, ihren Bruder anzurufen.

 

DIE MODALVERBEN “COULD”, "CAN", “MANAGE TO” AND “BE ABLE TO"  IN VERSCHIEDENEN ZEITFORMEN

Die Verben “be able to” und “manage to” können sowohl in “Future”-Zeitformen als auch in “Past”-Zeitformen stehen, wobei das Verb “can” nur in die Zeitform des “Simple Past” umwandelt werden kann (“could”). Wenn wir uns auf die Zukunft beziehen, muss deshalb die Ersatzform “will be able to” verwendet werden:

  • Sally can read our articles. = Sally kann unsere Artikel lesen.
  • My brother won't be able to visit you on Thursday. = Mein Bruder wird dich am Donnerstag nicht besuchen können.
  • We could draw a helicopter when we were younger. = Wir konnten einen Helikopter zeichnen, als wir jünger waren.
  • Although her leg was hurting, she was able to participate in the hockey game. = Obwohl ihr Bein weh tat, konnte sie am Hockeyspiel teilnehmen.
  • Jack didn't manage to send the report. = Jack schaffte es nicht, den Bericht abzuschicken.
  • They managed to solve the problem. = Sie schafften es, das Problem zu lösen.

 

TABELLE DER UMWANDLUNG VON VERBEN IN VERSCHIEDENEN ZEITFORMEN

 

SIMPLE PAST

SIMPLE PRESENT

WILL-FUTURE

could

can

will be able to

was/were able to

am/are/is able to

will be able to

managed to

manage to

will manage to


WENN SICH ETWAS IN DER VERGANGENHEIT NICHT EREIGNETE, KANN MAN DAS AUF FOLGENDE ART UND WEISE AUSDRÜCKEN:

could/should + “have” + Past Participle (die 3. Form eines unregelmäßigen Verbs oder ein regelmäßiges Verb mit der Endung “-ed”)

  • You could have called your father yesterday. = Du hättest gestern deinen Vater anrufen können. (und hast es nicht getan)
  • You should have called your father yesterday. = Du hättest gestern deinen Vater anrufen sollen. (und hast es nicht getan)

Die obigen Handlungen sind schon vorbei und können nicht mehr realisiert oder geändert werden.

 

1.2. PERMISSION =  ERLAUBNIS

ERLAUBNISSE WERDEN MIT HILFE DER VERBEN “CAN”, “MAY”, “BE ALLOWED TO” AUSGEDRÜCKT

 

1.2.1.   Can = dürfen

Das Verb “can” bedeutet in diesem Fall “dürfen”.

  • You can play outside. = Du darfst draußen spielen.

 

1.2.2.   May = dürfen

Das Verb “may” bedeutet in diesem Fall “dürfen” und drückt eine offiziellere Erlaubnis aus. Dabei handelt es sich um eine höflichere Variante des Verbs “can”.

  • You may invite me to your cottage. = Du darfst mich in dein Ferienhaus einladen.

In verneinter Form drückt dieses Modalverb ein höfliches Verbot aus:

  • You may not smoke in this room. = Sie dürfen in diesem Zimmer nicht rauchen.

 

1.2.3.   Be allowed to = dürfen/erlaubt sein

Dieses Verb drückt eine offiziellere Erlaubnis aus, die üblicherweise Teil von ausgesprochenen oder geschriebenen Regeln ist:

  • The teacher screamed: “The students aren't allowed to curse in the classroom.” = Die Lehrerin schrie: “Die Studenten dürfen nicht im Klassenzimmer fluchen.”

 

TABELLE DER UMWANDLUNG VON VERBEN IN VERSCHIEDENEN ZEITFORMEN

 

SIMPLE PAST

SIMPLE PRESENT

WILL-FUTURE

could

can

will be allowed to

may

was/were allowed to

am/are/is allowed to

will be allowed to

 

Einige Beispiele:

  • William will be allowed to do it. = William wird es machen dürfen. (will-Future)
  • Sam wasn't allowed to tell his brother the truth. = Sam durfte seinem Bruder nicht die Wahrheit sagen. (Simple Past)
  • May I visit him tomorrow? = Darf ich ihn morgen besuchen? (Simple Present – bezieht sich auf die Zukunft)

 

1.3. OBLIGATION =  PFLICHT, NOTWENDIGKEIT

PFLICHTEN UND NOTWENDIGKEITEN WERDEN MIT HILFE DER VERBEN “SHOULD”, “HAVE TO” UND “MUST” AUSGEDRÜCKT

1.3.1.         Should = sollen

MORALISCHE RAT- UND VORSCHLÄGE ODER UNBESTIMMTE LOGISCHE NOTWENDIGKEITEN WERDEN MIT HILFE DES VERBS “SHOULD” AUSGEDRÜCKT

“Should” wird verwendet, wenn wir Ratschläge geben. Dieses Modalverb wird nie verwendet, um Befehle zu erteilen:

  • I think you should be nicer to your friends. = Ich denke, dass du netter zu deinen Freunden sein solltest.

 

1.3.1.1.      Verneinte Form des Verbs “should”

Die verneinte Form des Verbs “should” ist “shouldn’t” und bedeutet “sollst nicht/solltest nicht”. Mit diesem Verb raten wir von etwas ab.

  • She shouldn't eat so much chocolate. = Sie sollte nicht so viel Schokolade essen.

 

1.3.2.   PFLICHTEN, STARKE EMPFEHLUNGEN UND LOGISCHE NOTWENDIGKEITEN

PFLICHTEN, STARKE EMPFEHLUNGEN UND LOGISCHE NOTWENDIGKEITEN WERDEN MIT HILFE DER VERBEN “MUST” UND “HAVE TO” AUSGEDRÜCKT

 

1.3.2.1.  Have to =  müssen

“Have to” wird verwendet, wenn wir darüber berichten, was eine andere Person gesagt hat (was gemacht werden muss) oder wenn wir über Sachen sprechen, die wir machen müssen, weil es die Umstände so verlangen:

  • I have to sell my car. = Ich muss mein Auto verkaufen.  (Weil es zum Beispiel meine Mutter verlangt hat.)
  • We have to go to the park every day. = Wir müssen jeden Tag in den Park gehen. (Das gehört zu unseren Pflichten.)

 

1.3.2.2.  Must = müssen

Das Modalverb “must” wird für direkte Befehle (erteilt von Personen mit einer gewissen Autorität), öffentlich anerkannte Regeln und Warnungen verwendet oder zum Ausdruck von starken Wünschen bzw. Verpflichtungen (der Sprecher fühlt sich verpflichtet, etwas zu tun, weil er der Meinung ist, dass es notwendig ist).

  • A doctor to a patient: “You must rest!” = Ein Arzt zum Patienten: “Sie müssen sich ausruhen!” (direkter Befehl)
  • Warning: Children must enter through this door. = Warnung: Kinder müssen durch diese Tür eintreten. (öffentliche Warnung)
  • I really must apologize to her. = Ich muss mich wirklich bei ihr entschuldigen. (Notwendigkeit oder ein starker Wunsch, der Sprecher empfindet die Sache als wichtig)

 

VERNEINTE FORMEN DER VERBEN “MUST” UND “HAVE TO”:

Wenn diese Verben verneint sind, weicht deren Bedeutung von der primären stark ab. Infolgedessen müssen wir bei der Verwendung der verneinten Formen vorsichtiger sein. “Mustn't” bedeutet “darfst nicht”, also bezeichnet es ein Verbot, wobei “don’t have to/doesn’t have to” verwendet werden, um auszudrücken, dass etwas nicht notwendig ist, sie lassen eine Wahl zu und werden als “musst nicht/brauchst nicht” ins Deutsche übersetzt.

  • You mustn't tell him about the crime! = Du darfst ihm nicht von dem Verbrechen erzählen! (Verbot)
  • You don't have to do this alone. = Du musst das nicht alleine machen. (es handelt sich nicht um eine Pflicht)

 

DIE VERBEN “MUST” UND “HAVE TO” IN VERSCHIEDENEN ZEITFORMEN:

Das Modalverb “must” wird nur in “Present”-Zeitformen verwendet, es kann nicht in “Past”- oder “Future”-Zeitformen stehen. Infolgedessen wird in solchen Fällen die entsprechende Form des Verbs “have to” verwendet:

  • You must visit your aunt today. = Du musst heute deine Tante besuchen. (“Simple Present”)
  • Mike will have to be more careful.  = Mike wird vorsichtiger sein müssen. (“Future Simple”)
  • I had to answer the question. = Ich musste die Frage beantworten. (“Simple Past”)
  • They had had to tell me. = Sie hatten es mir sagen gemusst. (“Past Perfect Simple”)

 

TABELLE DER UMWANDLUNG VON VERBEN IN VERSCHIEDENEN ZEITFORMEN

 

SIMPLE PAST

SIMPLE PRESENT

WILL-FUTURE

should have

should

had to

have to

will have to

had to

must

will have to

 

1.4. REQUESTS = BITTEN

BITTEN WERDEN MIT HILFE VON FRAGEN GEBILDET, DIE FOLGENDE MODALVERBEN BZW. WORTVERBINDUNGEN ENTHALTEN:

DO YOU MIND, WOULD YOU MIND, CAN, COULD, WILL, WOULD

  • Can I carry your bag? = Kann ich deine Tasche tragen?
  • Could you speak slower, please? = Könnten Sie bitte langsamer sprechen?
  • Will you wait for me, please? = Werden Sie bitte auf mich warten?
  • Would you open the door, please? = Würdest du bitte die Tür aufmachen?

Wortverbindungen “Do you mind…” und “Would you mind…”

  • Would you mind... = Würde es dir etwas ausmachen...
  • Do you mind... = Macht es dir etwas aus... (etwas weniger höflich als “Would you mind…”)

Die Bedeutung dieser Wortverbindungen hängt davon ab, welches Verb folgt.

Wenn wir herausfinden wollen, ob jemand was dagegen hat, dass wir etwas machen, oder wir jemanden um Erlaubnis bitten, steht hinter der Wortverbindung “Do you mind…” die Konjunktion “if” und ein Verb im “Simple Present”:

  • Do you mind if I go home early? = Macht es dir etwas aus, wenn ich früh nach Hause gehe?

Wenn wir herausfinden wollen, ob es eine Person stört, selbst etwas zu machen, steht hinter dieser Wortverbindung ein Verb mit der Endung “-ing”:

  • Do you mind playing basketball with me? = Macht es dir etwas aus, mit mir Basketball zu spielen?
  • Do you mind buying the black socks today? = Macht es dir etwas aus, heute die schwarzen Socken zu kaufen?

“Would you mind...” ist eine höflichere Variante der Wortverbindung “Do you mind…”.

Beide Wortverbindungen  erfüllen die gleiche Funktion, wobei der Unterschied darin besteht, dass hinter der Konjunktion “if” ein Verb im “Simple Past” steht; der Wortverbindung kann aber auch ein Verb mit der Endung “-ing” folgen:

  • Would you mind if I called the police? = Würde es dir etwas ausmachen, wenn ich die Polizei anriefe?
  • Would you mind asking your mother for advice? = Würde es die etwas ausmachen, deine Mutter um Rat zu fragen? Oder anders gesagt: Würdest du deine Mutter um Rat fragen?

BUCH MIT DIESEM KAPITEL BESTELLEN

 

1.5. OFFERS = ANGEBOTE

ANGEBOTE WERDEN MIT HILFE DER MODALVERBEN “WILL”, “SHALL”, “SHOULD”, “CAN” AUSGEDRÜCKT

 

1.5.1.   Will = werden

Das Modalverb “will” wird in einem bejahten Aussagesatz verwendet, in dem wir anbieten, etwas für jemanden zu tun:

  • I will help you with your homework. = Ich werde dir bei deinen Hausaufgaben helfen.

 

1.5.2.   Shall und should  =  sollen

Wenn diese Modalverben ein Angebot ausdrücken, werden sie ausschließlich in Fragesätzen verwendet:

  • Shall I help you in the kitchen? = Soll ich dir in der Küche helfen?
  • Where should I put this box? = Wo soll ich diese Schachtel hinstellen?

 

1.5.3.   Can = können

Wenn das Modalverb “can” ein Angebot ausdrückt, wird es ebenso in Fragen verwendet:

  • Can I bring you another cup of tea? = Kann ich dir noch eine Tasse Tee bringen?

 

2. MODALVERBEN, DIE EINEN GRAD DER GEWISSHEIT UND WAHRSCHEINLICHKEIT AUSDRÜCKEN =  MODAL VERBS OF DEDUCTION, EXPRESSING CERTAINTY AND POSSIBILITY

 

Ungefähre Bedeutung dieser Modalverben:

must, will  (für die Zukunft)

sehr hohe Wahrscheinlichkeit

can

hohe Wahrscheinlichkeit

should

Aufgrund vergangener Erfahrungen erwarten wir, dass etwas geschehen wird

might

ziemlich hohe Wahrscheinlichkeit

may

50 = 50

may not, might not

ungefähr 30–40%

could

es ist möglich

won’t, couldn’t, can’t, mustn’t

eine hohe Wahrscheinlichkeit (negativ)

2.1. POSSIBILITY =  WAHRSCHEINLICHKEIT/MÖGLICHKEIT

Wahrscheinlichkeit bzw. Möglichkeit wird mit Hilfe der Modalverben “might”, “could” und “may” ausgedrückt, wobei deren Bedeutung ziemlich ähnlich ist. Wenn wir vermuten, dass etwas möglich ist, jedoch wirklich nicht wahrscheinlich, wird “might” verwendet. Wenn aber unsere Vermutungen, Prognosen oder Möglichkeiten, dass etwas stattfinden wird, wahrscheinlicher sind, wird “could” eingesetzt (hierbei handelt es sich um Schlussfolgerungen aufgrund von Erfahrungen). Bei noch höherer Wahrscheinlichkeit gebrauchen wir “may”.

  • Your key might be on the table. = Dein Schlüssel liegt möglicherweise auf dem Tisch. (oder: Dein Schlüssel könnte auf dem Tisch liegen.)
  • This could be a happy ending. = Das könnte ein glückliches Ende sein.
  • She may be too good for you.  = Sie ist möglicherweise zu gut für dich. (oder: Sie könnte zu gut für dich sein.)

Wenn wir vermuten, dass etwas nicht existiert bzw. nicht stattfindet, wird im Aussagesatz hinter das Modalverb das Verneinungswort “not” gestellt:

  • We may not have enough time to go on vacation. = Wir haben möglicherweise nicht genug Zeit, um in den Urlaub zu fahren. (oder: Wir könnten nicht genug Zeit haben, um in den Urlaub zu fahren.)
  • Your sister might not tell you the truth. = Deine Schwester sagt dir möglicherweise nicht die Wahrheit. (oder: Deine Schwester könnte dir nicht die Wahrheit sagen.)

Hier existieren keine Verkürzungen der verneinten Formen, es gibt jedoch eine Ausnahme:

  • He couldn't have paid for the trip as he doesn’t have enough money. = Er konnte die Reise nicht bezahlt haben, weil er nicht genug Geld hat.

Wortverbindungen, die eine Wahrscheinlichkeit ausdrücken:

  • I doubt... = Ich bezweifle...
  • Maybe... = Vielleicht...
  • Perhaps... = Möglicherweise/Vielleicht...
  • It's possible...  = Es ist möglich...

Es folgen Paare von Sätzen, deren Bedeutung die gleiche ist, jedoch wird sie im ersten Satz mit Hilfe einer Wortverbindung und im zweiten mit einem Modalverb ausgedrückt:

  • It's possible that Dina is afraid of the darkness. = Es ist möglich, dass Dina Angst vor der Dunkelheit hat.
  • Dina might be afraid of the darkness. = Dina hat möglicherweise Angst vor der Dunkelheit. (oder: Dina könnte Angst vor der Dunkelheit haben.)
  • Maybe this soup is too salty. = Vielleicht ist diese Suppe zu salzig.
  • This soup might be too salty. = Diese Suppe ist möglicherweise zu salzig. (oder: Diese Suppe könnte zu salzig sein.)
  • Perhaps they will buy a new book. = Möglicherweise werden sie ein neues Buch kaufen.
  • They could buy a new book. = Sie könnten ein neues Buch kaufen.
  • We doubt they are happy. = Wir bezweifeln, dass sie glücklich sind.
  • They might not be happy. = Sie sind möglicherweise nicht glücklich. (oder: Sie könnten nicht glücklich sein.)

Wenn wir Wortverbindungen, die sonst eine Wahrscheinlichkeit ausdrücken, verneinen, drücken diese danach auch einen gewissen Zweifel aus:

  • I'm not certain they live in Sydney.  = Ich bin mir nicht sicher, dass sie in Sydney leben.
  • They might not live in Sydney. = Sie leben möglicherweise nicht in Sydney. (oder: Sie könnten nicht in Sydney leben.)

 

2.2. CERTAINTY = GEWISSHEIT

Wenn wir uns sicher sind, dass etwas stattfinden wird, oder Gewissheit bezüglich einer Sache haben, werden die Modalverben “must” und “can’t” verwendet:

-“must” wird verwendet, wenn wir sicher sind, dass etwas existiert oder stattfindet:

  • Jason must love her. = Jason muss sie lieben.
  • They must be in Croatia.  = Sie müssen in Kroatien sein.

-“can't” wird verwendet, wenn wir sicher sind, dass etwas nicht existiert bzw. nicht stattfindet:

  • She can't be in London. = Sie kann nicht in London sein.
  • He can't have written the romantic poem. = Er kann das romantische Gedicht nicht geschrieben haben.

Eine Gewissheit drücken folgende Wortverbindungen aus:

  • I bet... = Ich wette...
  • There is no doubt... = Es besteht kein Zweifel...
  • I'm convinced... = Ich bin (davon) überzeugt...
  • I'm certain... = Ich bin (mir) sicher...
  • I'm positive... = Ich bin (mir) (absolut) sicher...
  • I'm sure... = Ich bin (mir) sicher...

Beispiele von Sätzen mit der gleichen Bedeutung, welche auf zwei verschiedene Art und Weisen ausgedrückt wird:

  • We bet Lisa dances in these shoes. = Wie wetten, dass Lisa in diesen Schuhen tanzt.
  • Lisa must dance in these shoes. = Lisa muss in diesen Schuhen tanzen.
  • There is no doubt she will sing today. = Es besteht kein Zweifel, dass sie heute singen wird.
  • She must sing today. = Sie muss heute singen.
  • We are convinced he will answer us. = Wir sind davon überzeugt, dass er uns antworten wird.
  • He must answer us. = Er muss uns antworten.
  • I'm certain Theodore likes you. = Ich bin mir sicher, dass Theodore dich mag.
  • Theodore must like you. = Theodore muss dich mögen.
  • I'm positive Leonardo DiCaprio is a good actor. = Ich bin mir sicher, dass Leonardo DiCaprio ein guter Schauspieler ist.
  • Leonardo DiCaprio must be a good actor. = Leonardo DiCaprio muss ein guter Schauspieler sein.
  • I'm sure he was not shocked. = Ich bin mir sicher, dass er nicht schockiert war.
  • He can't have been shocked. = Er kann nicht schockiert gewesen sein.

 

3. BILDUNG DER ZEITFORMEN MIT HILFE DER MODALVERBEN, DIE EINEN GRAD DER GEWISSHEIT UND WAHRSCHEINLICHKEIT AUSDRÜCKEN

 

3.1. GEGENWART UND ZUKUNFT

 

3.1.1.   “Simple Present ” und “Future Simple”

Wenn wir Aussagesätze in diesen Zeitformen bilden wollen, steht hinter dem Modalverb ein Infinitiv:

  • Maybe they will kiss in two months when she visits her relatives. = Vielleicht werden sie sich in zwei Monaten küssen, wenn sie ihre Verwandten besucht.
  • They might kiss in two months when she visits  her relatives.  = Möglicherweise küssen wir uns, wenn ich das nächste Mal deine Verwandten besuche.
  • Maybe we will go to the cinema again. = Vielleicht werden wir wieder ins Kino gehen.
  • We might go to the cinema again. = Möglicherweise gehen wir wieder ins Kino.
  • I'm certain you'll understand. = Ich bin mir sicher, dass du es verstehen wirst.
  • You must understand. = Du musst es verstehen.

 

Bildung: Modalverb + Infinitiv

 

3.1.2. Present Tense Continuous

  • I'm sure Simone is having a date now. = Ich bin mir sicher, dass Simone jetzt eine Verabredung hat.
  • Simone must be having a date now. = Simone muss jetzt eine Verabredung haben.

 

3.2. VERGANGENHEIT

 

3.2.1.   “Present Perfect Simple” und “Simple Past”

  • I'm sure he didn't want to hurt you. = Ich bin mir sicher, dass er dich nicht verletzen wollte.
  • She can’t have done it intentionally. = Sie kann es nicht absichtlich getan haben.
  • Maybe this picture was from the museum. = Vielleicht war dieses Bild aus dem Museum.
  • He might have died in Iraq. = Möglicherweise ist er in Irak gestorben. (oder: Er könnte in Irak gestorben sein.)

 

Bildung: Modalverb + have + Past Participle

(Past Participle ist die 3. Form eines unregelmäßigen Verbs oder ein regelmäßiges Verb mit der Endung “-ed”)

 

3.2.2.   “Past Tense Continuous” und “Present Perfect Continuous”

Diese beiden Zeitformen werden so gebildet, dass “have been” hinter das Modalverb gestellt und einem Vollverb die Endung “-ing” angehängt wird:

  • Harold must have been lying to his cousin. = Harold muss seinen Cousin belogen haben.
  • Perhaps they have been crying. = Vielleicht haben sie geweint.
  • They might have been crying. = Möglicherweise haben sie geweint. (oder: Sie könnte geweint haben.)

Bildung: Modalverb + have been + -ing

ZUSAMMENFASSUNG DER MODALVERBEN, DIE EINEN GRAD DER GEWISSHEIT UND WAHRSCHEINLICHKEIT AUSDRÜCKEN

Frank is with his family now.

ICH WEISS DAS

Frank

must (I am convinced – even if I do not know)

 

be with his co-workers now.

ICH VERMUTE DAS

will (I suppose)

may (it is possible)

might (it is possible)

won’t (I suppose he is not)

can’t (I am sure he is not – even if I do not know)

 

Frank is playing with his family now.

ICH WEISS DAS

Frank

must (I am convinced – even if I do not know)

 

be dancing with his girlfriend now.

ICH VERMUTE DAS

will (I suppose)

may (it is possible)

might (it is possible)

won’t (I suppose he is not)

can’t (I am sure he is not – even if I do not know)

 

Frank was with his family yesterday.

ICH WEISS DAS

Frank

must (I am convinced – even if I do not know)

 

have been with his co-workers yesterday.

ICH VERMUTE DAS

will (I suppose)

may (it is possible)

might (it is possible)

won’t (I suppose he is not)

can’t (I am sure he is not – even if I do not know)

 

Frank was playing with his family yesterday.

ICH WEISS DAS

Frank

must (I am convinced – even if I do not know)

 

have been dancing with his girlfriend yesterday.

ICH VERMUTE DAS

will (I suppose)

may (it is possible)

might (it is possible)

won’t (I suppose he is not)

can’t (I am sure he is not – even if I do not know)

 

3.3. DAS PASSIV

Am häufigsten werden nur zwei Formen des Passivs verwendet, und zwar:

 

3.3.1.   “Simple Present” und “Future Simple”

Um das Passiv zu bilden, brauchen wir das Verb “be” im Infinitiv, dem ein Past Participle folgt:

  • I'm sure this vase is imported from Asia. = Ich bin mir sicher, dass diese Vase aus Asien importiert ist.
  • This vase must be imported from Asia. = Diese Vase muss aus Asien importiert sein.
  • I'm certain Beatrice will be awarded a scholarship. = Ich bin mir sicher, dass Beatrice ein Stipendium bekommen wird.
  • Beatrice must be awarded a scholarship. = Beatrice muss ein Stipendium bekommen.

Bildung: Modalverb + be + Past Participle  (Past Participle ist die 3. Form eines unregelmäßigen Verbs oder ein regelmäßiges Verb mit der Endung “-ed”)

 

3.3.2.   “Simple Tense ast” und “Present Perfect Simple”

Das Passiv wird auf folgende Art und Weise gebildet:

  • I doubt this monument was built before 1900. = Ich bezweifle, dass dieses Denkmal vor dem Jahr 1900 gebaut wurde.
  • This monument might not have been built before 1990. = Möglicherweise wurde dieses Denkmal nicht vor dem Jahr 1900 gebaut. (oder: Dieses Denkmal könnte nicht vor dem Jahr 1900 gebaut worden sein.)
  • I'm sure this village has been flooded. = Ich bin mir sicher, dass dieses Dorf überflutet wurde.
  • This village must have been flooded. = Dieses Dorf muss überflutet worden sein.

Bildung: Modalverb + have + been + Past Participle  (Past Participle ist die 3. Form eines unregelmäßigen Verbs oder ein regelmäßiges Verb mit der Endung “-ed”)

 

4. ÜBUNGEN MIT MODALVERBEN, DIE EINEN GRAD DER GEWISSHEIT UND WAHRSCHEINLICHKEIT AUSDRÜCKEN

Einige der folgenden Übungen sind so konzipiert, dass sie die Sätze umformen müssen.

Beispiel:

  • We are sure that Marcel didn’t buy this newspaper. = Wir sind uns sicher, dass Marcel diese Zeitung nicht kaufte.
  • Marcel couldn’t have bought this newspaper. = Marcel kann diese Zeitung nicht gekauft haben.

Bei solchen Übungen schauen wir uns zuerst den ersten Teil des Aussagesatzes an (I doubt/It is possible/I’m certain...). Dieser verrät nämlich, ob wir uns einer Sache sicher sind, wir etwas bezweifeln, für möglich halten... Danach überprüfen wir, ob etwas verneint ist und in welcher Zeitform der Aussagesatz steht.

Hinsichtlich des ersten Teils des Aussagesatzes (I’m certain/I doubt/It is possible...) entscheiden wir, welches Modalverb wir verwenden werden. Nebenbei müssen wir auch die Zeitform des Aussagesatzes beachten, da uns diese hilft, die richtige Form des Verbs zu wählen, welches dem Modalverb folgt.

  • We are sure John is ready to go to school. = Wir sind uns sicher, dass John bereit ist, in die Schule zu gehen.
  • John must be ready to go to school. = John muss bereit sein, in die Schule zu gehen.

Der Aussagesatz beginnt mit “I’m sure...”, deshalb brauchen wir das Modalverb “must”. Die Zeitform im obigen Aussagesatz ist “Simple Present”, infolgedessen verwenden wir die Struktur “be” + Past Participle (die 3. Form eines unregelmäßigen Verbs oder ein regelmäßiges Verb mit der Endung “-ed”).

  • Maybe she doesn’t dance anymore. = Vielleicht tanzt sie nicht mehr.
  • She might not be dancing anymore. = Möglicherweise tanzt sie nicht mehr. (oder: Sie könnte nicht mehr tanzen.)

Der Aussagesatz beginnt mit “Maybe...”, deshalb verwenden wir das Modalverb “might”. Da der erste Aussagesatz verneint ist, gebrauchen wir das Verneinungswort “not”, es folgt “be” und ein Verb mit der Endung “-ing”, weil der vorige Aussagesatz im “Present Continuous” steht.

  • We doubt Mary was prepared for the camping trip. = Wir bezweifeln, dass Mary auf den Campingausflug vorbereitet war.
  • Mary might not have been prepared for the camping trip. = Möglicherweise war Mary auf den Campingausflug nicht vorbereitet. (oder: Mary könnte für den Campingausflug nicht vorbereitet sein.)

Der Aussagesatz beginnt mit “I doubt...”, deshalb verwenden wir das verneinte Modalverb “might”. Der obige Aussagesatz steht in der Zeitform des “Simple Past”, infolgedessen verwenden wir die Struktur “have” + Past Participle (die 3. Form eines unregelmäßigen Verbs oder ein regelmäßiges Verb mit der Endung “-ed”)

BUCH MIT DIESEM KAPITEL BESTELLEN

 

  • Entsprechendes Modalverb zum Ausdruck der Gewissheit/Wahrscheinlichkeit einsetzen Lösen
  • Entsprechendes Modalverb einsetzen (4) Lösen
  • Am meisten entsprechende Übersetzung auswählen (1) Lösen
  • Entsprechendes Modalverb einsetzen (2) Lösen
  • Modalverben in die Vergangenheitsform setzen Lösen
  • Stellen Sie die Modalverben in die Zukunfts-Form Lösen
  • Entsprechendes Modalverb einsetzen (1) Lösen
  • Entsprechendes Modalverb zum Ausdruck der Gewissheit/ Wahrscheinlichkeit in der Gegenwart und Zukunft auswählen Lösen
  • Entsprechendes Modalverb zum Ausdruck der Gewissheit/Wahrscheinlichkeit in der Vergangenheit auswählen Lösen
  • Gleichbedeutende Sätze mit Verben der Wahrscheinlichkeit/Gewissheit verbinden (1) Lösen
  • Gleichbedeutende Sätze mit Verben der Wahrscheinlichkeit/Gewissheit verbinden (2) Lösen
  • Verben in Klammern in der richtigen Form einsetzen (1) Lösen
  • Am meisten entsprechende Übersetzung auswählen (2) Lösen
  • Entsprechendes Modalverb einsetzen (3) Lösen
Unser Angebot